|  
International» weitere Meldungen

Chem-Recycler Quantafuel übernimmt 40 Prozent der Anteile am Abfallhändler Geminor

Geminor
Quantafuel steigt bei Geminor ein.
13.01.2021 − 

Das auf das chemische Recycling von Kunststoffabfällen spezialisierte Unternehmen Quantafuel ASA übernimmt 40 Prozent der Anteile am norwegischen Abfallhändler Geminor. Das teilte Geminor mit. Alleiniger Eigentümer ist bislang die Holdinggesellschaft Geminor Invest AS, die zusammen CEO Kjetil Vikingstad und COO Ralf Schöpwinkel gehört.

Geminor beschäftigt derzeit 80 Mitarbeiter in zehn Ländern und handelte im vergangenen Jahr mit rund zwei Mio Tonnen Abfall. In diesem Jahr werd der Umsatz voraussichtlich 180 Mio € übersteigen. Quantafuel betreibt derzeit eine Produktionsanlage für chemisches Recycling im dänischen Skive.

"Die internationale Gemeinschaft steht vor großen Herausforderungen in der Abfallwirtschaft, vor allem wenn es um die Bewältigung der immer größer werdenden Mengen an Kunststoffabfällen geht. Um diese Herausforderungen zu meistern, wird die Abfallwirtschaft immer stärker industrialisiert, und neue Recyclinglösungen werden derzeit international entwickelt. Geminor möchte ein wichtiger Akteur in diesem Prozess sein, was wir mit Quantafuel als Partner und Miteigentümer zu erreichen hoffen", sagte der Vorstandsvorsitzende von Geminor Invest, Arne Haldorsen.

"Mit Quantafuel als Partner hoffen wir, unser Ziel zu erreichen, ein führender Akteur im Bereich Materialrecycling und Energierückgewinnung in Europa zu werden", sagte Kjetil Vikingstad, CEO und Miteigentümer von Geminor. "In Zusammenarbeit mit Quantafuel wollen wir den Anteil an Kunststoffen für die stoffliche Verwertung erhöhen und damit aktiv zu einer Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe in Europa beitragen", sagte Vikingstad.

"Kunststoff wird für Geminor wichtiger werden", sagte Geminor-CEO Kjetil Vikingstad

Gemeinsam bildeten die Unternehmen eine Wertschöpfungskette von der Sammlung, Sortierung und Aufbereitung von Kunststoffabfällen bis hin zum Prozess des chemischen Recyclings. "Kunststoff wird nun für Geminor wichtiger werden", so Vikingstad. Aber das Unternehmen habe auch eine klare Strategie für Altholz, Ersatz- und Sekundärbrenntoffe (EBS und SBS) sowie Papier. Ein großer Teil des Umsatzes von Geminor werde weiterhin aus der energetischen Verwertung kommen, so Kjetil Vikingstad.

Quantafuel-Chef Kjetil Bøhn sieht die Partnerschaft mit Geminor als einen wichtigen neuen Schritt für Quantafuel. "Die Lieferung von Kunststoffmengen in der richtigen Qualität wird für uns in den kommenden Jahren sehr wichtig sein", sagte Bøhn. "Die Präsenz und das Netzwerk von Geminor in ganz Europa sowie das Wissen und die Erfahrung in der Entsorgungswirtschaft werden wichtig sein, um den Prozess des chemischen Recyclings von Kunststoffen zu rationalisieren", so Bøhn weiter.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Suez übernimmt zwei Joint Ventures in China vollständig

Derichebourg will französischen Schrott- und Metallrecycler Ecore übernehmen  − vor