|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Weniger Abfälle in der MVA entsorgt

2016 wurden erneut mehr Abfälle verbrannt.
2016 wurden erneut mehr Abfälle verbrannt, aber nicht
in Müllverbrennungsanlagen.
12.07.2018 − 

2016 sind weniger Abfälle in Müllverbrennungsanlagen (MVA) entsorgt worden als im Jahr zuvor. Wie den aktuellsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zur Abfallentsorgung in Deutschland zu entnehmen ist, sank die Menge der in MVA verbrannten Abfälle von 25,51 Mio Tonnen auf 25,29 Mio Tonnen. Das entspricht einem Rückgang um etwa 211.000 Tonnen.

Das bedeutet allerdings nicht, dass weniger Abfälle thermisch behandelt wurden. Der bereits seit einigen Jahren zu beobachtende Trend zur Verbrennung hat sich auch 2016 fortgesetzt. Mit 47,74 Mio Tonnen sind 2016  erneut mehr Abfälle  in der Thermik gelandet - rund 221.000 Tonnen mehr als im Jahr zuvor. 

Zulegen konnten insbesondere die in der Statistik unter Feuerungsanlagen summierten Anlagen. Darunter fallen sowohl Ersatzbrennstoff-Kraftwerke als auch abfallmitverbrennende Kohlekraftwerke sowie Anlagen für andere Produktionszwecke. Unter letzterem fallen insbesondere die Zementwerke, die tendenziell mehr Abfälle verbrennen, um ihren enormen Energiebedarf zu decken. Auch Biomasse-Kraftwerke, die insbesondere Altholz einsetzen, subsummiert Destatis zu den Feuerungsanlagen. In der Summe haben die Feuerungsanlagen in Deutschland im Jahr 2016 rund 22,44 Mio Tonnen Abfall thermisch verwertet.

Produktionsanlagen wie Zementwerke legen deutlich zu

Zugelegt haben insbesondere die Produktionsanlagen, die mit 4,53 Mio Tonnen rund 420.000 Tonnen Abfälle mehr verbrannt haben als 2015. Damit setzten Zementwerke und andere Produktionsanlagen 2016 so viele Abfälle ein, wie auch in EBS-Kraftwerken verbrannt wurden. Im Vergleich zu 2015 deutlich etwas verloren haben Biomasse-Kraftwerke, die mit 8,62 Mio Tonnen rund 60.000 Tonnen weniger verbrannt haben als im Jahr zuvor. Auch die Mitverbrennung in Kohlekraftwerken ging um etwa 150.000 Tonnen zurück.

Erneut an Bedeutung verloren haben die mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlagen (MBA). Erstmals seit 2008 sind mit 3,95 Mio Tonnen weniger als vier Mio Tonnen Abfall mechanisch-biologisch behandelt worden. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Mengen um gut 150.000 Tonnen zurückgegangen. 2011 gingen noch 4,47 Mio Tonnen in die MBA, über eine halbe Mio Tonnen mehr als 2016.

Update 17. 07. 2018:

Im ursprünglichgen Artikel hieß es, dass Biomasse-Kraftwerke 2016 rund 200.000 Tonnen mehr verbrannt hätten als 2015. Tatsächlich haben Biomasse-Kraftwerke im Berichtsjahr 62.000 Tonnen weniger Abfall durchgesetzt als 2015.

Eine ausführliche Auswertung lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 29/2018. Der Text steht auch im E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

 

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen. 

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − bvse fordert Mautbefreiung auch für private Entsorger

EB Mainz reicht Antrag für geplantes Deponieprojekt ein  − vor