|  

Stahlschrottpreise in der Vorferienzeit etwas unter Druck

Die Nachfrage der Stahlwerke nach Stahlschrott ist derzeit gedämpft.
Symbolbild
18.06.2018 − 

Die bevorstehende Ferienzeit und damit verbundene Werksschließungen werfen schon im Juni ihre Schatten voraus. Die Nachfrage der Stahlwerke nach Stahlschrott, insbesondere im Osten Deutschlands, ist gedämpfter, ein Lageraufbau wird vermieden.

Da auch in den Nachbarländern Polen, Tschechien und Österreich ferienzeit- bzw. revisionsbedingt weniger zugekauft wird, sammelt sich Schrott an, was den Marktpreis drückt. Gleichzeitig lautet auch bei den Schrotthändlern die Devise, „die Läger bis Ende Juni leer zu fahren“, so ein Gesprächspartner. Für Juli werden weitere Preisreduzierungen erwartet.

Die Preisreduktionen im Juni konzentrierten sich vor allem auf Scherenschrott, während Neuschrott größtenteils preisstabil war. Das Exportgeschäft war zunächst von den stark gesunkenen Preisforderungen der türkischen Abnehmer gekennzeichnet. Zumeist kamen sie damit nicht zum Abschluss, die Exporteure suchten sich bessere Alternativen in ihren Heimatmärkten. Ab der KW 23 haben sich die Türkei-Preise daher peu à peu wieder etwas nach oben bewegt.

Der Entfall an Neuschrott wird weiterhin als sehr gut bezeichnet. Für die kommenden beiden Monate seien in der Automobil- und Maschinenbauindustrie aufgrund der Ferienzeit nun aber gedrosselte Produktionen zu erwarten. Beim Alt- und Abbruchschrott waren die Schrottzuläufe im Juni wie bereits in den Vormonaten verhaltener. Es falle generell weniger Schrott an. Auch die Zahl der Demontagen von Maschinen und Industrieanlagen sei rückläufig. „Alte Maschinen werden noch gebraucht. Gleichzeitig führt die wachsende politische und wirtschaftliche Unsicherheit dazu, dass größere Neuinvestitionen nicht angegangen werden“, fasste ein Schrotthändler die Gemütslage zusammen.

Der vollständige Bericht zum deutschen Stahlschrottmarkt inklusive der Preisangaben lesen Sie in der kommenden Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 25/2018. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle ab sofort auch online zur Verfügung:

EUWID Preisspiegel Stahlschrott Deutschland

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen. 

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Verbrennungskapazitäten erneut sehr knapp

Altkleider ohne Ende  − vor