|  

Stahlschrotthandel erwartet im Herbst stärkeren Preisdruck


Symbolbild
26.08.2019 − 

Es könnte die Ruhe vor dem Sturm gewesen sein. Bei einem ausgeglichenen Angebots-Nachfrage-Verhältnis konnten sich Schrotthändler und Stahlwerke im August relativ schnell auf weitgehend unveränderte Preise einigen. „Der August wurde durchgewunken, alle wollten schnell in den Urlaub“, fasste ein Händler eine vielfach verbreitete Gemütslage zusammen.

Gleichzeitig mehren sich aber die dunklen Wolken am Horizont. „Man merkt ein gewaltiges Knirschen im Getriebe: Die Konjunktur kühlt spürbar ab. Die Stahlwerke bekommen ihren Stahl – vor allem Flachstahl für die Automobilindustrie – immer schlechter abgesetzt und müssen Preiszugeständnisse machen, was die Schrottnachfrage sinken lässt und den Abwärtsdruck auf die Schrottpreise erhöht“, so der Händler weiter. Aber auch das Schrottangebot aus der Automobilproduktion sowie zunehmend auch aus dem Maschinen- und Werkzeugbau hat sich stark verknappt, was sich preisstützend auswirkt. Die Bereitschaft des Handels, die Preise zurückzunehmen, ist deshalb momentan noch gering.

Mit Spannung blickt die Branche daher den September- und Oktober-Verhandlungen entgegen, in denen sich stärker herauskristallisieren werde, in welche Richtung sich der Markt mittelfristig bewegen wird. „Wir müssen uns dafür wappnen, dass die lange konjunkturelle Hochphase endgültig zu Ende geht und auch wieder schlechtere Zeiten kommen“, so ein Händler, der auch stärkere Preisreduktionen in den nächsten Monaten nicht ausschloss.

Andere sehen zunächst nur eine konjunkturelle Delle und warnen vor Panikmache. Auch wird darauf verwiesen, dass sich die Schrottpreise momentan noch auf einem deutlich höheren Niveau bewegen als bei der großen Wirtschaftskrise der Jahre 2008/09. „Die Preise sind immer noch auf einem insgesamt auskömmlichen Niveau. Wichtiger als stabile Preise sind für den Schrotthandel zurzeit vor allem gute Absatzkanäle“, sagte ein Marktteilnehmer.

Den vollständigen Bericht zum deutschen Stahlschrottmarkt inklusive der Preisangaben lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 35/2019. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle schon online zur Verfügung:

EUWID Preisspiegel Stahlschrott Deutschland

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Deutsche Altkunststoffexporte im ersten Halbjahr erneut um fünf Prozent gesunken

Altpapierpreise geben im Juli nur leicht nach  − vor