|  

Preispendel am Stahlschrottmarkt schlägt im März wieder nach oben


Hoher Schrottbedarf im In- und Ausland treibt
Stahlschrottpreise im März wieder nach oben.
19.03.2021 − 

Die Stahlschrottpreise bleiben auf hohem Niveau. Der Preisrückgang vom Februar hatte keinen Bestand. Zum Monatsbeginn März zogen die Preise – angetrieben durch einen lebhaften Türkeiexport, aber auch einen erhöhten Schrottbedarf hiesiger Werke – wieder kräftig an. Mit der zuletzt wieder abgeschwächten Importnachfrage türkischer Stahlwerke könnte das Preispendel im April nun aber wieder nach unten ausschlagen. Einen Preissturz halten die von EUWID befragten Schrotthändler aber für fast ausgeschlossen. Dafür seien die Stahlnachfrage und demzufolge der Schrottbedarf der Stahlwerke zu groß.

In den vergangenen Monaten spielte die Türkei bei den Preisbewegungen am Stahlschrottmarkt wie so oft den entscheidenden Faktor. Hatte der hohe Importbedarf türkischer Stahlwerke die Schrottpreise hierzulande zwischen November und Januar in beispielloser Weise nach oben getrieben, führte der Rückzug der türkischen Schrotteinkäufer ab der zweiten Januarhälfte zu einer Preiskorrektur im Februar. Mit der wieder anziehenden Kaufbereitschaft zum Monatsende gab die Türkei für die März-Verhandlungen zwischen deutschen Stahlwerken und Schrotthandel nun wieder den entscheidenden Preisimpuls nach oben.

Arcelor-Mittal mit hoher Schrottnachfrage früh in die März-Verhandlungen vorgeprescht

Hinzu kam, dass sich manche der hiesigen Werke im Februar offenbar nicht ausreichend mit Schrott eingedeckt hatten. Besonders short war Händlerangaben zufolge Arcelor-Mittal. Der Luxemburger Stahlhersteller sei deshalb gleich zum Monatsbeginn März mit hohen Preisaufschlägen und schnelle Abschlüsse suchend auf den Markt vorgeprescht. Auch andere Werke sahen sich dadurch gezwungen, mehr zu zahlen als ursprünglich gewollt. Allerdings setzte sich diese Entwicklung bis zum Abschluss der Verhandlungen nicht fort, da der türkische Schrottimportmarkt wieder deutlich abkühlte und damit die norddeutschen Exporteure veranlasste, ihre Preise zu senken. Letztlich wurde das Preisniveau vom Januar nicht ganz wieder erreicht.

Den vollständigen Bericht zum deutschen Stahlschrottmarkt inklusive der Preisangaben lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 12/2021. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle schon jetzt online zur Verfügung:

EUWID Preisspiegel Stahlschrott Deutschland

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − EU-Altkunststoffexporte in die Türkei 2020 auf neuen Rekordstand gestiegen

Altpapierpreise weiter mit stark steigender Tendenz  − vor