|  

Leichte Delle beim Absatz von PET-Flakes

07.05.2019 − 

Im April haben die PET-Recycler mit ersten Absatzschwierigkeiten zu kämpfen gehabt. Die meisten Verwerter in Deutschland verbuchten erstmals seit Monaten eine rückläufige Ordertätigkeit nach Flakes aus den Bereichen Folien und Textilien. Vereinzelt seien klare Flakes in diese Absatzkanäle etwas günstiger angeboten worden, sagen Recycler. Auch Preformer hätten mitunter noch nicht die Mengen geordert, die zum Beginn der Hochsaison am Getränkemarkt erwartet worden waren.

Das Geschäft sei zäher geworden, sagen Marktteilnehmer. Folienhersteller hätten häufig selbst über Absatzprobleme geklagt. Erklärungsversuche gingen auch dahin, dass sich das in der Öffentlichkeit schlechte Image von Kunststoffen bereits negativ auswirken könnte. Selbst beim Absatzzweig Bottle-to-Bottle scheint sich die euphorische Stimmung nach mehreren Monaten positiver Nachrichten etwas einzutrüben. Regranulate kosten seit Monaten mehr als Neuware. Vor diesem Hintergrund reife auch die Erkenntnis, dass die EU-Vorgaben für den Mindestrezyklateinsatz erst 2025 umzusetzen seien, hieß es. Aktuell sei PET-Neuware im Preis gefallen.

Den vollständigen Bericht zum Markt für gebrauchte PET-Einweg-Pfandflaschen inklusive der Preisänderungen lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 19/2019. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle ab sofort auch online zur Verfügung:

EUWID-Preisspiegel: Gebrauchte PET-Einweg-Pfandflaschen

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Altpapieraufkommen in Deutschland leicht rückläufig

E-Schrottrecycler beklagen gestiegene Kosten bei anhaltend niedrigem Erlösniveau  − vor