|  

Lage am Altkunststoffmarkt dramatisch

Die chinesischen Importrestriktionen haben zu einer dramatischen Situation am Altkunststoffmarkt in Deutschland geführt
Die chinesischen Importrestriktionen haben zu einer
dramatischen Situation am Altkunststoffmarkt geführt
07.12.2017 − 

„Teile des Marktes müssen sich neu erfinden.“ Mit dieser Feststellung beschrieb ein Händler von Altkunststoffen die dramatische Lage, die infolge der chinesischen Importrestriktionen inzwischen entstanden ist. Es gehe kaum noch etwas nach China – mit Ausnahme von Big Bags und Produktionsabfällen, sagen Marktteilnehmer.

Probleme mit Kunststoffabfällen gebe es inzwischen auch in Vietnam, wo zum Teil noch Geschäfte mit Gewerbemischfolien abgeschlossen werden konnten. Ende November reagierten Exporthändler zum Teil mit drastischen Maßnahmen: Für Folienqualitäten von 80/20 und darunter wurden hohe Zuzahlungen aufgerufen, was als Abwehrmaßnahme mangels Absatz zu verstehen ist.

Manche Händler arbeiteten kurz, viele Einkäufer der Händler agierten inzwischen als Verkäufer, die nun auch in Europa nach Absatz für Kunststoffabfall suchen. „Das Jahr ist gelaufen, wir werden auf jeden Fall rote Zahlen schreiben“, meinte ein Händler. Zwar seien bei manchen Spezialitäten noch ordentliche Margen möglich, doch damit könne das verlorene Volumen nicht kompensiert werden, hieß es. Derzeit laufen einige Kunststoffabfälle, die vor Monaten noch gute Erlöse brachten, gegen Zuzahlungen in die thermische Verwertung.

Die schlechte Marktlage sei offenbar noch nicht allen klar, erklärte ein Exporteur, der bei manchen Anfallstellen auf Unverständnis über die aktuelle Preisgestaltung stieß. Eine Erholung sei jedenfalls nicht in Sicht. Daran werde auch die Ankündigung Chinas, bei Altkunststoffimporten den maximal zulässigen Störstoffanteil von geplanten 0,3 Prozent auf 0,5 Prozent zu erhöhen, nichts ändern.

Mit den Problemen sei Deutschland schließlich nicht alleine, die ganze Welt sei von Chinas Importverboten betroffen. Chancen auf Absatz nach China könnten künftig Regranulate haben, sofern das Preisniveau passe, meinte ein Marktbeobachter.

Der vollständige Bericht zum deutschen Altkunststoffmarkt inklusive der Preisangaben lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 50/2017. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle ab auch online zur Verfügung:

EUWID-Preisspiegel für Altkunststoffe

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − „Der Druck wird vom Osten kommen“

Hohes Mengenaufkommen prägt Altkleiderbranche in 2017  − vor