|  

Größere Absatzprobleme für PET-Recycler

PET-Recycler hatten im Mai mit Absatzeinbrüchen zu kämpfen.
PET-Recycler hatten im Mai mit Absatzeinbrüchen zu
kämpfen.
05.06.2019 − 

Dem zähen April folgte ein schlechter Mai. Fast alle PET-Recycler hatten mit deutlichen Absatzeinbrüchen zu kämpfen. Auch für den Juni zeigte sich noch keine Entspannung. Recycler und ihre Lieferanten sprachen unisono von sehr schwierigen Lage. Spätestens ab Mitte Mai haben Verarbeiter die Bestellungen deutlich gekürzt und Orders sogar gänzlich storniert. Zum Teil mussten Recycler Flakes und Regranulate mangels Absatz einlagern. Für Juni werden stellenweise sogar Produktionskürzungen erwogen.

Der Druck auf die Preise für Flakes und Regranulate wird stärker. Nach verhaltenem Monatsbeginn mit noch zum Teil unveränderten Verkaufspreisen zeigte ab Mitte Mai die Tendenz deutlich nach unten. Folien- und Preform-Hersteller sind offenbar noch gut bevorratet, zudem ist Neuware reichlich und günstig am Markt.

Die Euphorie um das PET-Recycling aus den ersten Jahresmonaten ist inzwischen einer Ernüchterung gewichen. Recycler rechnen bei Flakes mit weiteren Preisreduzierungen im Juni. Verarbeiter fordern inzwischen, dass Rezyklate wieder einen deutlichen Abstand zur Neuware zeigen müssen. Klare Flakes müssten einiges unter 1.000 € pro Tonne kosten, hieß es.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Alttextilrecycler beklagen angespannte Liquidität und lange Zahlungsziele

Altkunststoffpreise zeigen im Mai nur wenig Bewegung  − vor