|  

Deutschland exportiert immer mehr Altpapier nach Indien


Deutsches Altpapier geht verstärkt nach Indien.
15.01.2019 − 

Chinas Politik verschärfter Importkontrollen von Abfalllieferungen hat deutliche Spuren in der deutschen Außenhandelsstatistik für Altpapier hinterlassen. Zwischen Januar und Oktober 2018 sind Deutschlands Altpapierexporte um sieben Prozent auf 2,2 Mio Tonnen im Wert von 268 Mio € gesunken. Die Direktexporte in die Volksrepublik China summierten sich nach zehn Monaten auf nur noch 82.000 Tonnen verglichen mit 262.000 Tonnen im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Über Ausweichrouten konnte der Nachfragerückgang allerdings teils kompensiert werden. Vor allem Indien, Thailand und Indonesien tun sich als neue Großabnehmer deutschen Altpapiers hervor. Laut vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind die Altpapierexporte nach Indien im Berichtszeitraum um 140 Prozent auf 129.000 Tonnen gestiegen. Auch Indonesien und Thailand importierten mit 41.000 bzw. 80.000 Tonnen doppelt soviel Altpapier aus Deutschland wie im Vorjahr. Daneben gehen seit Jahresbeginn 2018 auch verstärkt Lieferungen nach Vietnam, Pakistan und nach Malaysia.

Auf der Einfuhrseite steuern die deutschen Altpapierimporte in 2018 auf ein ähnliches Niveau wie in 2017 zu. Nach den ersten zehn Monaten wurde mit 3,8 Mio Tonnen nahezu exakt die gleiche Menge Altpapier importiert wie im Vorjahr. Während die Importe aus den Niederlanden und Belgien stark zulegten, kamen deutlich geringere Mengen aus Dänemark und Frankreich.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Altpapierpreise 2018: Minus bei unteren Qualitäten, deutliches Plus bei guten Sorten

Altkunststoffexporte auf Zehn-Jahres-Tief  − vor