|  

„Der Druck wird vom Osten kommen“

Derzeit zeigt sich der Entsorgungsmarkt für Siedlungsabfälle stabil. Dennoch herrscht eine gewisse Unruhe.
Derzeit zeigt sich der Markt stabil.
Dennoch herrscht in der Branche
eine gewisse Unruhe.
11.12.2017 − 

Der Entsorgungsmarkt für Siedlungsabfälle präsentiert sich derzeit als sehr ausgeglichen. Angebot und Nachfrage sind im Gleichgewicht. Den Turbulenzen der vergangenen zwei Jahre folgte nach Auskunft der meisten Marktteilnehmer ein sehr ruhiges und entspanntes Jahr 2017.

Dennoch rumort es im Markt und viele Anlagenbetreiber äußerten die Sorge, der Markt könnte möglicherweise in naher Zukunft wieder kippen und die Preise fallen. „Manch einer sucht schon wieder Müll“, hieß es aus der Branche. „Der Druck wird vom Osten kommen“, war sich ein Aufbereiter sicher.

In vielen Regionen hat es in diesem Jahr noch einmal leichte Preiserhöhungen  im Gewerbeabfallbereich gegeben. Insgesamt sind die Preise jedoch nach wie vor stabil auf einem vergleichsweise hohen Niveau.

Demgegenüber ist das Preisniveau im Bereich der kommunalen Abfälle nach Aussagen vieler Marktteilnehmer in diesem Jahr eher gesunken.

Den vollständigen Bericht über den Entsorgungsmarkt für Siedlungsabfälle lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 50/2017. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle auch online zur Verfügung.

Entsorgungsmarkt für Siedlungsabfälle

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen. 

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Stahlschrottpreise zum Jahresende erneut im Plus

Lage am Altkunststoffmarkt dramatisch  − vor