|  

Altpapierpreise auf Talfahrt


Das Angebot an Altpapier ist derzeit wieder reichlich.
14.07.2020 − 

Die Preise der Massensorten sind auf dem deutschen Altpapiermarkt im Juni erwartungsgemäß stark gefallen. Ein wieder steigendes Mengenaufkommen traf auf eine deutlich schwächer werdende Nachfrage aus der Papierindustrie. Gleichzeitig drückten aufgrund der geringen Exportmöglichkeiten nach Fernost große Mengen an Altpapier aus den europäischen Nachbarländern auf den deutschen Markt. In Summe gaben die Notierungen für die mengenmäßig bedeutsamen Sorten stark nach.

Da sich die Situation aktuell mit vielen Abstellungen in der Papierindustrie ähnlich schwierig darstellt, dürften die Preise im Juli erneut stark nachgeben. Der Preisanstieg der Monate April und Mai um insgesamt fast 100 € je Tonne dürfte damit schon wieder fast komplett aufgezehrt sein.

Das einzigartige Auf-und-Ab bei den Preisen auf dem Altpapiermarkt verdeutlicht die Entwicklung der letzten Monate beim Kaufhausaltpapier, der Sorte die von den Schwankungen in diesem Jahr am stärksten betroffen war. Setzte sich zum Jahresbeginn der Trend der fallenden Preise noch fort, zogen die Preise aufgrund der Coronakrise im April und Mai stark an. Im Vergleich zum Jahresanfang summierten sich die Preisänderungen der Sorte 1.04 bis Mai somit auf ein Plus von rund 80 € je Tonne. Durch den wieder einsetzenden Verfall der Preise dürfte das Niveau von Jahresbeginn schon bald wieder erreicht sein.


 

Die konkreten Preisveränderungen der einzelnen Altpapiersorten auf dem deutschen Markt im Juni sowie der aktuelle Marktbericht stehen für Kunden unseres Premium-Angebots bereits online zur Verfügung:

Altpapiermarkt Deutschland

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Stahlschrotthandel sieht „Licht am Ende des Tunnels“, dämpft aber auch Erwartungen

Unbefriedigende Aussichten für PET-Recycler  − vor