|  

Altpapierexporte nach China auf niedrigem Niveau verdoppelt

02.05.2019 − 

Deutschland exportiert wieder mehr Altpapier nach China. Im Januar und Februar 2019 summierten sich die Direktausfuhren in die Volksrepublik auf rund 13.600 Tonnen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum haben sich die Lieferungen somit mehr als verdoppelt, wie aus aktuell vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen hervorgeht. Von den Ausfuhrmengen früherer Tage – vor der Zeit der Green-Fence- und National-Sword-Initiativen – sind die Zahlen aber nach wie vor weit entfernt. Zum Vergleich: Im Jahr 2012 exportierte Deutschland pro Monat durchschnittlich 40.000 Tonnen Altpapier nach China, im Jahr 2009 sogar über 77.000 Tonnen.

Dominierend im außereuropäischen Handel waren in den ersten beiden Monaten die Exporte nach Thailand mit zusammengenommen 20.400 Tonnen, wobei der Großteil davon mit über 16.000 Tonnen auf den Januar entfiel.

Insgesamt hat Deutschland im Januar und Februar rund 382.000 Tonnen Altpapier im Wert von 47,2 Mio € exportiert. Das sind 15 Prozent weniger als im Vorjahr. Mit Abstand wichtigstes Zielland sind trotz eines Rückgangs um 39 Prozent auf 112.000 Tonnen die Niederlande, wobei unklar ist, wie viele dieser Mengen über Zwischenhändler weiter exportiert werden.

Die deutschen Altpapierimporte sind nach ihrem Rekordstand im Gesamtjahr 2018 in den ersten zwei Jahresmonaten 2019 um vier Prozent gesunken. Vor allem aus den Niederlanden, Österreich und Dänemark kam weniger Altpapier nach Deutschland.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − E-Schrottrecycler beklagen gestiegene Kosten bei anhaltend niedrigem Erlösniveau

Altholzmarkt: Aufbereiter und Biomassekraftwerke gehen mit hohen Lagerbeständen in den Sommer  − vor