|  

Altpapier-Exporte im Januar und Februar um fast 40 Prozent gesunken


Zum Jahresbeginn wurde deutlich weniger
Altpapier exportiert und mehr importiert.
22.04.2021 − 

Marktteilnehmer berichten seit Monaten von einer Angebotsknappheit und einem harten Mengen- und Preiskampf um Altpapier in Deutschland. In dieses Bild passen die jüngsten vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Außenhandelsdaten. Demnach wurde aus Deutschland im Januar und Februar deutlich weniger Altpapier exportiert als im Vorjahr. Gleichzeitig wird immer mehr Altpapier aus dem Ausland zugekauft.

Laut Destatis verringerten sich die deutschen Altpapierausfuhren in den ersten beiden Monaten um 38 Prozent auf 249.000 Tonnen. Dass gleichzeitig der Ausfuhrwert der Exporte von 29 Mio auf 32 Mio € gestiegen ist, bestätigt den berichteten enormen Preisanstieg.

Besonders deutlich um vier Fünftel gesunken sind der Statistik zufolge im Januar und Februar die Lieferungen nach Indien. Demgegenüber haben sich die Ausfuhren in die Türkei mehr als verdoppelt – trotz der türkischen Ankündigung vom vergangenen Jahr, den Import von Sekundärrohstoffen zu begrenzen. Ebenfalls auffällig bei den Destatis-Zahlen ist die Vervielfachung der Altpapierexporte nach Großbritannien im Nachgang des Brexit.

Deutschlands Altpapierimporte sind in den ersten beiden Jahresmonaten den Angaben zufolge um 16 Prozent auf 770.000 Tonnen im Gesamtwert von 110 Mio € gestiegen, was ebenfalls den großen Mengenbedarf der hiesigen Papierwerke widerspiegelt.

Der Bericht inklusive einer großen Übersichtstabelle erscheint in EUWID Recycling und Entsorgung 17/20201. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag, 14 Uhr, als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Ausgelastete Holzwerkstoffindustrie sorgt für hohe Nachfrage nach Altholz

Schrottpreis schlägt nach turbulenten Vormonaten Seitwärtsbewegung ein  − vor