|  

Altholz: Milde Witterung sorgt für entspannte Versorgungslage

Altholz Entsorgung
Altholzmarkt: Die milde Witterung sorgt für eine
entspannte Versorgungslage
28.01.2020 − 

In einem bislang nahezu ausgebliebenen Winter präsentierte sich der Markt für Altholz zumindest bis zum Jahreswechsel und bis Mitte Januar saisonal ausreichend gut bis sehr gut versorgt. Die vorhandenen Winterlager wurden daher entweder nur planmäßig abgefahren und leeren sich nun langsam, teilweise wurden sie aber noch gar nicht angefasst, teils wird sogar auf ungewöhnlich hohe Bestände verwiesen.

Auch die aus logistischer Sicht schwierige Lage der Feiertage über Weihnachten und den Jahreswechsel habe man in Summe "gut bewältigt", bestätigten unisono Kraftwerksbetreiber. Vor diesem Hintergrund gibt sich das Gros der Anlagenbetreiber und Aufbereiter hinsichtlich der Versorgung entspannt, manche sprachen auch von „tiefenentspannt“, obwohl die Kraftwerke derzeit nahezu alle planmäßig stabil laufen und einen dementsprechenden Bedarf aufweisen.

Eine konjunkturelle Delle sei nur in "automobillastigen Bereichen", im Maschinenbau sowie teilweise bei Verpackungsfraktionen und damit eher bei den besseren Qualitäten erkennbar. Dagegen kommen aus dem Baubereich seit Mitte Januar wieder stabil hohe Mengen. Auch an der Sperrmüllfraktion lasse sich kein konjunktureller Rückgang oder gar ein Einbruch festmachen.

Den kompletten Marktbericht inklusive der aktuellen Preise lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 05/2020. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen Preisspiegel und Marktbericht ab sofort online zur Verfügung:

EUWID-Preisspiegel: Altholz Deutschland

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Fernost-Nachfrage lässt Preise für PE-Folienabfälle steigen

Altpapierpreise 2019: Massensorten geben um über 40 € nach  − vor