|  

Altholzmarkt: EEG-Entscheidung sorgt für Verunsicherug

Altholz
Die Nachfrage nach Altholz ist hoch.
29.01.2021 − 

Der Markt für Altholz ist zu Beginn des Jahres teilweise und insbesondere im Süden in Bewegung geraten. Einem saisonal üblichen Mengenrückgang steht eine hohe Nachfrage der Holzwerkstoffindustrie wie auch der Altholz-Verbrennungsanlagen gegenüber, so die jüngste Marktumfrage von EUWID. Daher sind die Winterläger dem Vernehmen nach vor allem im Süden bereits deutlich angefasst worden.

Zur Verunsicherung beigetragen hat die für weite Teile des Marktes überraschende Entscheidung des Gesetzgebers von kurz vor Weihnachten, die EEG-Förderung über die nächsten zwei Jahre ungekürzt zu verlängern und erst dann schrittweise abzuschmelzen. Als Reaktion hierauf hätten dem Vernehmen nach Lieferanten sogar Preise nachverhandelt. Manche horten angeblich Altholz in der Erwartung, dass durch die EEG-Verlängerung der Holzpreis zulegen könnte.

Die Nachfrage seitens der ausgelasteten Holzwerkstoffindustrie ist stabil auf sehr hohem Niveau. "Der Wettkampf um Holz wird größer", so ein Marktkenner.

Den kompletten Bericht zum Altholzmarkt inklusive der Preise für die einzelnen Sorten lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 05/2020. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen Preisspiegel und Marktbericht bereits online zur Verfügung:

EUWID-Preisspiegel: Altholz Deutschland

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Altkunststoffmarkt: Exportprobleme und steigende Nachfrage

Markt für E-Schrott: Hoch bei Stahlschrottpreisen verschiebt Konditionen bei Weißer Ware deutlich  − vor