BIR und Euric warnen vor Komplexität und Kosten geplanter neuer Vorschriften

Auf Unternehmen, die international mit Sekundärrohstoffen handeln, kommen neue Herausforderungen zu, falls geplante Änderungen des Abfallverbringungsrechts in der aktuellen Form angenommen werden. Sie bedrohen die Recyclingwirtschaft und ihre Fähigkeit, in neue Kapazitäten und Aufbereitungsverfahren zu investieren, warnten Antoine Stilo, Politikreferent des europäischen Recyclingdachverbands Euric, und Ross Bartley, Direktor Technik und Handel des Bureau of International Recycling (BIR), während der Frühjahrstagung des BIR vorvergangene Woche in Barcelona.

Hauptthema im Bereich Umwelt- und Handelspolitik war die Änderung der EU-Verordnung über die Verbringung von Abfällen (VVA), die aktuell im Umweltausschuss des Europäischen Parlaments und den Vorbereitungsgremien des Rats behandelt wird. Der Vorschlag in seiner aktuellen Form sieht vor, dass Ausfuhren von als Abfall eingestuften Sekundärrohstoffen in Länder, die nicht Mitglied der OECD sind, standardmäßig verboten sind, es sei denn, die Abnehmerländer lassen Einfuhren explizit zu und weisen nach, dass sie über angemessene Recyclingkapazitäten verfügen. EU-Exporteure werden außerdem verpflichtet sein, Audits der Empfänger-Anlagen durchführen zu lassen, um zu überprüfen, ob deren Recycling- oder anderweitigen Verwertungsverfahren auf umweltgerechte Weise stattfinden....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -
- Anzeige -