|  
International» weitere Meldungen

Rückläufige Ergebnisse für Sims Metal Management


Symbolbild
20.02.2019 − 

Das zurückliegende Halbjahr war "eine Herausforderung für alle Recyclingunternehmen weltweit", sagte Alistair Field, der CEO und Geschäftsführer von Sims Metal Management, heute bei der Präsentation des Zwischenberichts des Unternehmens. Der weltweite aktive Schrott- und Metallrecyclingkonzern konnte seinen Absatz und Umsatz steigern, verzeichnete aber rückläufige Ergebnisse.

Der Umsatz des Unternehmens erreichte in der ersten Hälfte seines laufenden Geschäftsjahres, das am 1. Juli 2018 begann, 3,33 Mrd AUD (ca. 2,10 Mrd €) bei einer Zuwachsrate von zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Niedrigere Margen ließen jedoch den Gewinn schrumpfen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) war elf Prozent niedriger als ein Jahr zuvor und lag bei 109 Mio AUD (69 Mio €), das Nettoergebnis verringerte sich um 16 Prozent auf 76,5 Mio AUD (48 Mio €).

Im laufenden Halbjahr gibt es nach Aussage von Sims erste Anzeichen für eine Erholung. Zu ihnen gehören der Anstieg der Schrottnachfrage aus der Türkei, der auch die Preise angehoben habe, höhere Eisenerzpreise und Unterstützung für den Preis der NE-Metallfraktion Zorba. Es bestehe jedoch weiterhin erhebliche Unsicherheit aufgrund der möglichen Eskalation von Handelskonflikten und Änderungen der politischen Rahmenbedingungen und wegen des chinesischen Importquotensystems für Altmetalle der Kategorie 6, so der Konzern.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Niederlande schließt Plastikpakt für besseres Recycling

Total kauft PP-Recycler Synova  − vor