Mehr MVA-Schlacke auf Deponien verwertet

Schlacke aus der Müllverbrennung wird in Deutschland zunehmend auf Deponien verwertet und weniger in technischen Bauwerken. Zu diesem Ergebnis kommen die Verbände IGAM und ITAD nach einer im vergangenen Jahr durchgeführten Befragung unter den in Deutschland aktiven Schlackeaufbereitern. Von den 37 Anlagenbetreibern hätten sich 36 an der Umfrage beteiligt. Bei einer Anlage habe man auf branchenspezifische Informationen und Abschätzungen zurückgreifen müssen, so die Verbände. Die Umfrage decke somit alle bekannten 37 Aufbereitungsanlagen in Deutschland ab.

Demnach sind im Jahr 2020 direkt nach der Verbrennung rund 6,05 Mio Tonnen Frischschlacke angefallen. Nach der Abtrennung von Metallen und Unverbranntem sowie Wasserverlusten gingen rund 5,82 Mio Tonnen Rohschlacke in die Aufbereitung. Nach der Aufbereitung, also der weiteren Abtrennung unverbrannter Materialien, weiteren Wasserverlusten sowie der Abtrennung von Fe- und NE-Metallen blieben 2020 rund 4,69 Mio Tonnen Fertigschlacke übrig....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -