|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Remondis baut neue Kühlgeräterecyclinganlage in Lünen


Remondis will in Lünen künftig nur noch Kühlgeräte recyceln.
05.02.2021 − 

Remondis errichtet am Stammsitz in Lünen für rund zehn Mio € eine neue Kühlgeräteaufbereitungsanlage. Die Recyclinganlage mit einer Jahreskapazität von rund 20.000 Tonnen soll bereits im dritten Quartal in Betrieb gehen. Die bestehende Anlage im Lippewerk sei technisch veraltet und stoße an die Grenzen ihrer Kapazität, so dass man sich zu einer umfassenden Modernisierung und Erweiterung entschlossen habe, erklärte der Konzern.

Bei dem Neubau soll es sich um eine der modernsten Anlage dieser Art mit „exzellenten Rückgewinnungs- und Recyclingquoten“ handeln. Als „besonderen Clou“ hebt Remondis eine neuartige Spezialmatrix zur umweltfreundlichen Entgasung mittels Mischern hervor. Diese Technik sei bereits am französischen Standort in Troyes verbaut und erfülle die höchsten Qualitätsanforderungen, die verbleibenden Restgehalte lägen teilweise sogar unterhalb der Nachweisgrenze.

Mit der neuen Anlage könnten deutlich mehr Geräte auf höchstem technischem Niveau direkt am Standort vollständig verwertet werden, betont Remondis. Außerdem trage die unmittelbare räumliche Nähe zu der seit 2019 bestehenden Kunststoffaufbereitungsanlage im Lippewerk zur Verringerung der Transportbewegungen sowie zur optimalen Rohstoffausbeute bei der Verarbeitung der Kühlgeräte bei. Über die Remondis Electrorecycling GmbH betreibt der Konzern neben den Anlagen in Troyes und Lünen auch in Berlin, im hessischen Buseck wie auch im österreichischen Kematen sowie in Blonie bei Warschau weitere Anlagen zum Recycling von Kühlgeräten.

Kleingeräte gehen künftig in die Niederlande

Im Rückbauzentrum Lünen will sich Remondis künftig ausschließlich auf die Kühlgeräteaufbereitung konzentrieren. Die Kleingeräteaufbereitung werde im Zuge der Modernisierung demontiert, teilte der Konzern weiter mit. Die bislang im Lippewerk verarbeiteten Elektrokleingeräte werden stattdessen zukünftig in die seit letztem Jahr zu Remondis gehörende Anlage von Sims in Eindhoven verbracht. Zur Verringerung der Transportbewegungen sollen im Gegenzug andere Geräte aus den Niederlanden nach Lünen geliefert werden.

Remondis Electrorecycling wird Teil von TSR

Die Remondis-Tochter TSR hatte im vergangenen Jahr die Aktivitäten zum E-Schrottrecycling der Sims Recycling Solutions in Europa übernommen. Künftig soll der gesamte Bereich des E-Schrottrecyclings bei TSR gebündelt werden. Daher erfolge rückwirkend zum 1. Januar 2021 die Eingliederung der Remondis Electrorecycling GmbH und der dazugehörigen Tochterunternehmen und Beteiligungen im In- und Ausland in die Managementstruktur der TSR Recycling GmbH & Co. KG, gab Remondis bekannt. Der Konzern verspricht sich von diesem Schritt eine Vielzahl an Synergien in der Aufbereitung sowie der Vermarktung von Wertstoffen, welche die TSR-Sparte Elektrorecycling zu einem der „bedeutendsten europäischen Verwerter von Elektroaltgeräten“ machen sollen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Kunststoffrecycler Fischer in Insolvenz

Recycling Dual: Operativer Start ab 2022  − vor