|  

Deponierungsanteil in der EU weiter gesunken


In der EU wurde zuletzt noch ein Viertel des
Siedlungsabfalls deponiert.
29.01.2019 − 

In der Europäischen Union wird immer mehr Siedlungsabfall recycelt und immer weniger deponiert. Das zeigen aktuell von der Europäischen Statistikbehörde Eurostat veröffentlichte Zahlen zum Kommunalabfallaufkommen der Mitgliedstaaten. So ist der Deponierungsanteil zwischen 2007 und 2017 von durchschnittlich 43 auf 24 Prozent gesunken, während die stoffliche Verwertung von 36 auf 47 Prozent zulegte.

Die Daten zeigen aber auch, dass sich die Fortschritte zuletzt deutlich langsamer vollziehen und dass eine Reihe von Mitgliedstaaten noch weit von den Zielvorgaben der EU entfernt ist. So werde voraussichtlich knapp die Hälfte der 28 EU-Staaten die noch aus der alten EU-Abfallrahmenrichtlinie von 2008 stammenden und weiterhin gültigen Recyclingziele für das Jahr 2020 (50 Prozent Recycling oder Vorbereitung zur Wiederverwendung von mindestens Glas, Metall, Papier und Kunstststoff aus Haushalten) verfehlen, wie die EU-Kommission im vergangenen Herbst in entsprechenden Frühwarnberichten feststellte.

Den kompletten Bericht zum Siedlungsabfallaufkommen in der EU inklusive einer Übersicht zu den einzelnen Entsorgungswegen in den jeweiligen Mitgliedstaaten lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 5/2019. Der Artikel steht bereits in unserem E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Region Hannover: Tage der O-Tonne sind gezählt

Bauabfall-Verwertungsquote erneut bei 90 Prozent  − vor