|  
International» weitere Meldungen

Berner Pilotversuch zur Farbsack-Trennung erfolgreich gestartet


Bild: Stadt Bern, Nadine Strub
20.09.2018 − 

Die Schweizer Hauptstadt Bern testet seit zwei Wochen ein neues Abfallsammelsystem: Papier, Altglas, gemischte Kunststoffe, PET-Getränkeflaschen sowie Weißblechdosen, Aluminium und Kleinmetall können in verschiedenfarbigen Säcken eingeworfen und anschließend in einem einzigen Container entsorgt werden. Die ersten Erfahrungen mit diesem Farbsack-Trennsystem sind positiv, teilt die Stadt jetzt mit. In den farbigen Säcken seien praktisch keine Fremdstoffe.

Nach Angaben der Stadt können seit Anfang September rund 2.500 Testhaushalte an dem freiwilligen Pilotversuch teilnehmen. Nach den ersten 14 Tagen haben bereits 500 Haushalte das Angebot angenommen und entsorgen ihre Wertstoffe über die verschiedenfarbigen Recyclingsäcke. „Das hat uns überrascht. Denn die Umstellung zuhause auf ein neues Trennsystem braucht Zeit und zudem ist die Teilnahme freiwillig“, sagte Walter Matter, Leiter der TVS-Abteilung Entsorgung und Recycling.

Die bisherigen Sammlungen hätten zudem gezeigt, dass die teilnehmenden Haushalte den Abfall korrekt nach dem Farbsystem trennen und sich in den Säcken kaum Fremdstoffe finden lassen. Selbst die Glassammlung habe ihre „Feuerprobe“ bestanden: Trotz Scherben würde der robuste Sack nicht reißen.

Beim Verschließen der Säcke gebe es allerdings noch Verbesserungspotenzial. Insbesondere bei den Papiersäcken kommt es den Angaben zufolge vor, dass sie nicht gut verschlossen seien und loses Papier in den Containern lande. Weil verschmutztes Papier aber nicht mehr dem Recycling zugeführt werden könne, müsse es verbrannt werden.

Der einjährige Pilotversuch ist Teil der aktuell von der Stadtdirektion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün (TVS) erarbeiteten neuen „Abfallstrategie 2030", deren Kernstück die Umstellung der Wertstoffsammlung in Bern vom Bring- auf das Holsystem ist. Derzeit bietet Bern außer für Restmüll nur für die Wertstofffraktion Papier/Karton eine separate Abfallsammlung mit mehrheitlicher Bereitstellung von Säcken und Bündeln an.

Einen ausführlichen Artikel lesen Sie in Ausgabe 39/2018 von EUWID Recycling und Entsorgung. Der Text steht heute bereits ab 14 Uhr auch in unserem E-Paper zur Verfügung:

E-Paper – EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Weltweites Müllaufkommen soll bis 2050 um 70 Prozent wachsen

Suez baut neue MVA im Nordosten Englands  − vor