Remondis kritisiert Ungleichbehandlung bei der Fusionskontrolle in Deutschland

Aus Sicht des größten deutschen Entsorgers denkt das Bundeskartellamt zu kleinteilig. In einem Interview kritisiert Remondis-Vorstand Thomas Conzendorf erneut die Wettbewerbshüter mit Blick auf den neuen Paragraphen 39a im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Dieser ermächtigt die Behörde zu einer erweiterten Fusionskontrolle, vorgeblich mit dem Ziel, in einem Wirtschaftszweig sogenannte „Killer-Akquisitionen“ einzelner Unternehmen zu unterbinden....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

- Anzeige -