|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

MVV liefert mit Trea Leuna Fernwärme für Merseburg

Die Trea Leuna wird an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Merseburg angeschlossen.
Die Trea Leuna wird an das Fernwärmenetz der
Stadtwerke Merseburg angeschlossen.
29.10.2018 − 

Die Restabfallbehandlungs- und Energieerzeugungsanlage (TREA) Leuna des Mannheimer Energieversorgers MVV wird an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Merseburg angeschlossen. Der Spatenstich für das gemeinsame, elf Mio € teure Projekt ist nun erfolgt, wie die beiden Unternehmen in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekannt gaben.

Ab Ende 2020 soll das Heizkraftwerk eine Leistung von bis zu 10 Megawatt Wärme in das Fernwärmenetz einspeisen und damit die Hälfte des jährlichen Fernwärmebedarfs der Stadt Merseburg decken. Das entspricht den Angaben zufolge einer Wärmemenge von über 50 Mio Kilowattstunden. Noch im Oktober sollen die Arbeiten beginnen. Ab Januar sollen Fernwärmeleitungen verlegt werden, um die Trea an das Fernwärnenetz anzuschließen.

Die Stadtwerke Merseburg betreiben den Angaben zufolge ein Fernwärmenetz von insgesamt über 41 Kilometern Länge. Die neuen Fernwärmetrassen haben eine Länge von rund 3,2 Kilometern Mit dem Anschluss der Trea Leuna an das Netz können die Stadtwerke Merseburg Ende 2020 auf einen Großteil der bisherigen fossilen Energiequellen verzichten, heißt es in der gemeinsamen Mitteilung.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Suez mit leichtem Umsatzplus bei Entsorgungsaktivitäten

Altpapier: Recyclingquote trotz chinesischer Restriktionen gestiegen  − vor