|  

Verbände fordern EU-Kommission zur raschen Zulassung von Rezyklaten auf

Verpackungsabfall aus Kunststoff
Rezyklate in Lebensmittelverpackungen: Bislang
fehlen Zulassungen.
25.08.2021 − 

Die EU-Kommission soll so schnell wie möglich Maßnahmen ergreifen, damit recycelte Kunststoffe legal in Lebensmittelverpackungen verwendet werden können. Das fordern elf Verbände des Handels, der Getränkeindustrie, der Ernährungsbranche sowie der Kunststoffverpackungs- und Recyclingwirtschaft aus Deutschland.

In einem gemeinsamen Schreiben an die EU-Kommissare für Umwelt und Gesundheit warnen sie vor der "realen Gefahr, dass die ehrgeizigen Kreislaufwirtschaftsziele der Kommission für Lebensmittelverpackungen durch fehlende EU-Zulassungen von Kunststoffrezyklaten für Lebensmittelkontaktmaterialien zunichte gemacht werden".

EU-Kommission will Rezyklateinsatzquoten auch für Lebensmittelverpackungen

Grund dafür sind die seit langem fehlenden Genehmigungen der EU-Kommission für den Einsatz von Recyclingkunststoffen in Lebensmittelkontaktmaterialien. Weil die EU im Rahmen der Revision der EU-Verpackungsrichtlinie verpflichtende Quoten für den Einsatz von recycelten Kunststoffen auch für Lebensmittelverpackungen wolle, müsse sie die notwendigen Voraussetzungen dafür schaffen, dass recycelte Kunststoffe zulässigerweise auch in Lebensmittelverpackungen eingesetzt werden dürften, so die Verbände. Solche Quoten gibt es in der EU-Einweg-Kunststoff-Richtlinie bereits für Einweg-Getränkeflaschen aus Kunststoffe.

Die gesamte deutsche Wertschöpfungskette der Lebensmittelherstellung und -verpackung unterstützt dem Schreiben zufolge das Ziel, dass Kunststoffverpackungen zukünftig entweder wiederverwendet oder recycelt werden und erheblich mehr recycelte Kunststoffe enthalten als heute.

EFSA-Gutachten bieten Herstellern keine Rechts- und Planungssicherheit

Die zuständigen Kommissare müssten so schnell wie möglich die mittlerweile über 160 von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) positiv bewerteten Kunststoffrecyclingverfahren – zumeist für PET, aber auch für Polyethylen, Polypropylen und Polystyrol – offiziell zulassen, um für die Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft die notwendige Rechts- und Planungssicherheit herzustellen. Außerdem sollte die Kommission dafür sorgen, dass die EFSA-Stellungnahmen, die teilweise bis zu 18 Monate dauern, deutlich schneller erfolgen.

Einen ausführlichen Artikel über das Verbändeschreiben lesen Sie in Ausgabe 34/2021 von EUWID Recycling und Entsorgung. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht die Ausgabe auch als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − EUA empfiehlt erweiterte Herstellerverantwortung im Erneuerbare-Energien-Sektor

EEG-Beihilfe: Deutschland lehnt Streichung der Recycler von Liste beihilfefähiger Wirtschaftszweige ab  − vor