|  

Öko-Institut empfiehlt Anhebung der Batteriesammelquote auf 65 Prozent


Die Erhöhung der Sammelmengen soll bei der Neufassung
der EU-Batterierichtlinie im Vordergrund stehen.
19.05.2020 − 

Das Sammelziel für Gerätebatterien sollte in Europa deutlich angehoben werden. Zu diesem Ergebnis kommt das Öko-Institut in einer Studie zur Novelle der Batterierichtlinie für die EU-Kommission. Eine schrittweise Anhebung des Sammelziels auf 65 Prozent in den nächsten zehn Jahren sei notwendig und machbar, heißt es. Die bisher unzureichende Sammlung von Gerätebatterien stelle ein großes Defizit der aktuellen Richtlinie dar. Die Verbesserung und Erhöhung der Sammlung sollte daher die höchste Priorität des neuen Rechtsrahmens für Batterien sein, empfehlen die Experten.

Das derzeitige Sammelziel von Geräte-Altbatterien in Höhe von 45 Prozent der im Schnitt der drei Vorjahre auf den Markt gebrachten Neubatterien fördere kein hohes Niveau bei der Erfassung, da somit mehr als die Hälfte aller Batterien für das Recycling verloren sind. Mit dem Verlust dieser Batterien seien aber nicht nur steigende Risiken für die Umwelt verbunden. Auch die Entwicklung zu einer Kreislaufwirtschaft in Europa werde durch das geringe Niveau der Materialrückgewinnung bei Batterien nicht gefördert, gibt das Öko-Institut zu bedenken.

Viele Batterien verschwinden im Restmüll oder im E-Schrott

Die Experten gehen davon aus, dass europaweit rund 15 Prozent aller Gerätebatterien im Restmüll entsorgt werden. Das Littering in der Umwelt und das Horten großer Mengen von Batterien und Akkus in den Haushalten gehen ebenfalls auf ein Fehlverhalten der Verbraucher zurück. Große Mengen an Batterien gehen nach Einschätzung des Öko-Instituts aber auch im Strom der Elektro- und Elektronikgeräte verloren. Entweder, indem diese zusammen mit Altgeräten in Shredderanlagen landen, oder über den Export von Gebrauchtgeräten in Länder außerhalb der EU.

Welche Maßnahmen das Öko-Institut zur Steigerung der Batteriesammelmengen vorschlägt, warum eine Änderung des Berechnungsverfahrens schwierig ist und weshalb gesonderte Ziele für die Sammlung von Industriebatterien und Akkus aus der Elektromobilität von den Experten skeptisch gesehen werden, lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 21/2020. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Regina Dube zur BattG-Novelle: „Systeme können zugekaufte Mengen für Sammelquote berücksichtigen“

Anforderungen an Abdichtung von DK-0-Deponien werden nicht verschärft  − vor