|  
International» weitere Meldungen

Veolia soll erste MVA in Australien betreiben

Veolia wird die erste MVA in Australien betreiben.
Veolia wird die erste MVA in Australien betreiben
(Symbolbild).
23.10.2018 − 

Der Umweltkonzern Veolia soll die erste Müllverbrennungsanlage auf dem australischen Kontinent betreiben. Das so genannte Kwinana-Projekt – benannt nach dem Ort Kwinana in der Nähe von Perth im Südwesten Australiens – soll pro Jahr rund 400.000 Tonnen Abfall energetisch verwerten können und dabei rund 40 Megawatt Energie erzeugen. Betrieb und Wartung der Anlage soll 2021 aufgenommen werden, nachdem der spanische Infrastrukturkonzern Acciona die Anlage gebaut hat.

Die Anlage soll in Bezug auf die Rauchgasreinigung europäische Standards entsprechen, und auch die Normen der europäischen Industrieemissionsrichtlinie erfüllen. Die Emissionen sollen darüber hinaus durch ein kontinuierliches Emissionsmesssystem (CEMS) überwacht werden. Veolia werde für das Kwinana-Projekt für eine Laufzeit von zunächst 25 Jahren Betriebs- und Wartungsarbeiten mit einem geschätzten Auftragswert von rund 450 Mio Australische Dollar (AUD) durchführen. Das sind nach dem aktuellen Umrechungskurs rund 278 Mio €.

Das Kwinana-Projekt ist nach Angaben von Veolia das erste Projekt im Bereich der thermischen Abfallverwertung in Australien sein, das final realisiert werden wird. Dieses Projekt sei im Rahmen eines Partnerschaftsmodells entwickelt worden, heißt es in der Mitteilung von Veolia. Eigentümer der insgesamt rund 700 Mio AUD teuren Anlage sind demnach der Projektgesellschaft Phoenix Energy sowie den Finanzinvestoren Macquarie Capital und DIF Infrastructure. Acciona baut die Anlage innerhalb der kommenden 36 Monate und wird dabei unter anderem vom Anlagenbauer Keppel Seghers beliefert.

Auch der deutsche Entsorger Remondis hatte kürzlich angekündigt, in Australien eine Müllverbrennungsanlage zu errichten. Die Anlage wird jedoch im Bundesstaat Queensland im Nordosten Australiens gebaut – am anderen Ende des Kontinents. Die Müllverbrennungsanlage soll mit einer Kapazität von 300.000 bis 500.000 Tonnen eine vergleichbare Größe haben und rund 400 Mio AUD kosten – etwa 250 Mio €. Die Anlage soll nach Angaben der Regierung von Queensland eine Grundlastleistung von 50 MW haben. Der Baustart in Queensland ist für das Jahr 2020 vorgesehen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Rekordergebnis für Stena Metall

Boer Group übernimmt Reißerei in Niederlanden  − vor