|  
International» weitere Meldungen

Renewi schließt Geschäftsjahr erneut mit Verlust ab


Quelle: Renewi
24.05.2019 − 

Die niederländisch-britische Entsorgungsgruppe Renewi ist tiefer in die roten Zahlen geraten. Außerordentliche Belastungen in dreistelliger Millionenhöhe führten dazu, dass das Unternehmen das am 31. März beendete Geschäftsjahr 2018/19 mit einem Nettoverlust von rund 98 Mio € abschloss. Ein Jahr zuvor hatte Renewi einen Verlust von 54 Mio € verzeichnet. Der Umsatz war im gleichen Zeitraum leicht von 1,76 Mrd € auf 1,78 Mrd € gestiegen.

Am stärksten belastet wurden die Ergebnisse durch ein britisches Projekt des Unternehmens, eine Vergasungsanlage für Ersatzbrennstoffe in Derby. Das Projekt ist zwei Jahre im Verzug. Der Mutterkonzern des Joint-Venture-Partners Interserve befand sich im Insolvenzverfahren und wurde im März von Gläubigern übernommen. Renewi buchte außerordentliche Belastungen von 64 Mio € in Zusammenhang mit diesem Projekt.

Insgesamt erreichten die außerordentlichen Belastungen im zurückliegenden Geschäftsjahr nach Angaben des Unternehmens 146 Mio €.

Den kompletten Bericht zu den aktuellen Renewi-Zahlen lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 22/2019. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht der Text bereits ab Dienstag 14.00 Uhr im E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Recylex bittet um weitere Fristverlängerung

Aurubis kauft belgischen-spanischen NE-Metallrecycler Metallo  − vor