|  
International» weitere Meldungen

FCC holt bei britischen MVA Finanzinvestor ins Boot


FCC verkauft Anteile an fünf Müllverbrennungsanlagen
in England und Schottland für rund 220 Mio €.
06.08.2020 − 

Der Umwelt- und Dienstleistungskonzern FCC verkauft einen 49-Prozent-Anteil an fünf seiner Müllverbrennungsanlagen in Großbritannien an den Finanzinvestor Icon Infrastructure Partners. Die Vereinbarung habe einen Wert von 198 Mio Pfund, teilte FCC mit. Dies entspricht aktuell rund 220 Mio €.

Die fünf Anlagen wurden für die Transaktion in der neuen Tochtergesellschaft Green Recovery Projects Limited (GRP) gebündelt. Der Kaufpreis bewertet das Unternehmen als Ganzes einschließlich Schulden nach Angaben von FCC mit 650 Mio Pfund. Der Abschluss der Tranaktion steht noch unter Genehmigungsvorbehalt.

„Die Einbeziehung von Icon in GRP wird es FCC ermöglichen, die Führungsposition bei der Abfallverwertung im Vereinigten Königreich zu stärken und neue Behandlungsanlagen zu entwickeln“, so der spanische Konzern. Er behält über die Tochtergesellschaft FCC Servicios Medio Ambiente Holding die Kontrolle über GRP und wird die Gesellschaft weiter voll konsolidieren.

Neben dem 51-Prozent-Anteil an GRP hält FCC im britischen Abfallverbrennungssektor eine 50-Prozent-Beteiligung an der MVA Envirecover in der Grafschaft Worcestershire und eine 40-Prozent-Beteiligung an der MVA Lostock in der Region Manchester. Die fünf in GRP zusammengefassten Müllverbrennungsanlagen befinden sich in den Grafschaften Kent, Nottinghamshire, Buckinghamshire, Lincolnshire und bei Edinburgh.

Den kompletten Bericht lesen Sie in Ausgabe 33/2020 von EUWID Recycling und Entsorgung. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die aktuelle Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Immer weniger Altautos in der Schweiz

Neue Raffinerie von Avista in Dänemark betriebsbereit  − vor