|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Tönsmeier wird verkauft


(Symbolbild)
02.03.2018 − 

Die Tönsmeier-Gruppe mit Sitz in Porta Westfalica steht zum Verkauf. Die Familie Tönsmeier hat sich nach langen Überlegungen entschieden, den Verkaufsprozess einzuleiten. Der familiengeführte Entsorger zählt nach Remondis, Alba, Veolia und Suez zu den fünf größten Unternehmen der Branche in Deutschland mit einem Gesamtumsatz vom rund 500 Mio € im Jahr 2017. Beschäftigt werden über 3.000 Mitarbeiter an 70 Standorten in Deutschland, den Niederlanden und Polen. Bis Ende Juni soll der Verkaufsprozess abgeschlossen werden, informierte die Gruppe.

Wie Geschäftsführer Bernd Ranneberg im Gespräch mit EUWID erklärte, habe die Eigentümerfamilie Tönsmeier nach einer sehr sorgfältigen Prüfungsphase einen strukturierten Prozess zum Verkauf der Gruppe an einen langfristig orientierten und finanzstarken Investor gestartet. Inzwischen sei ein ausgewählter Kreis von Interessenten aus dem In- und Ausland angesprochen worden, darunter Entsorger und Finanzinvestoren in Deutschland sowie dem europäischen Ausland.

Tönsmeier zielt darauf, noch im ersten Halbjahr 2018 zu einer Vereinbarung zu gelangen. Für den Verkauf ist den Angaben zufolge das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG eingeschaltet worden. Die Familie werde sich von 100 Prozent der Anteile trennen.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen. 

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Management und Investor haben CC-Gruppe übernommen

Nehlsen investiert 7,5 Mio € in Gewerbeabfallsortierung  − vor