|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Hersteller von Kunststoffverpackungen äußern sich skeptisch zu Rezyklateinsatzquoten

Rezyklat
Die Hersteller von Kunststoffverpackungen sind bei
Rezyklateinsatzquoten skeptisch.
19.06.2020 − 

Die Hersteller von Kunststoffverpackungen haben sich in Bezug auf feste Rezyklateinsatzquoten skeptisch geäußert. "Jeder vorgeschriebene Mindestgehalt an recyceltem Material stellt einen bedeutenden Eingriff in den Markt dar, der potenziell mit Risiken für die Produktqualität und -sicherheit sowie für die Rohstoff- und Produktpreise verbunden ist", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der deutschen Industrievereinigung Kunststoffverpackungen (IK) und ihres französischen Pendants Elipso zum Aktionsplan zur Kreislaufwirtschaft der Europäischen Kommission.

Die Entscheidung über den Einsatz von Rezyklaten könne nur vom jeweiligen Hersteller auf der Grundlage einer umfassenden Abwägung der rechtlichen, technischen, wirtschaftlichen und ökologischen Aspekte im jeweiligen Einzelfall getroffen werden, so IK und Elipso.

Stattdessen finanzielle Anreize im Rahmen der erweiterten Herstellerverantwortung

Die deutschen und französischen Hersteller von Kunststoffverpackungen sind nicht generell gegen Mindesteinsatzquoten, doch sollte die Kommission zuvor weniger belastende, marktorientierte Maßnahmen prüfen. IK und Elipso schlagen beispielsweise finanzielle Anreize im Rahmen der erweiterten Herstellerverantwortung vor, um die Recyclingfähigkeit von Verpackungen und die Verwendung von Rezyklaten zu fördern.

Denn um die Zielvorgaben für den Rezyklatanteil zu erreichen, müssten zunächst funktionierende Märkte für recycelte Kunststoffmaterialien entwickelt werden. Die Akteure in den Recyclingmärkten müssten die von der kunststoffverarbeitenden Industrie benötigten Mengen und Qualitäten liefern können, ohne die Produktqualität und die Verbrauchersicherheit zu beeinträchtigen. Dies erfordere Maßnahmen auf allen Stufen der Lieferkette, beginnend mit einem verbesserten Produktdesign sowie höheren Quoten bei der Getrenntsammlung in allen Mitgliedstaaten.

Einen ausführlichen Artikel lesen Sie in Ausgabe 26/2020 von EUWID Recycling und Entsorgung. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Entsorger wollen für Mehraufwand von dualen Systemen bezahlt werden

Klärschlamm: Stavenhagener Stadtvertretung stimmt gegen geplante Monoverbrennungsanlage von EEW  − vor