|  

Für Alttextilrecycler ist "2020 ein verlorenes Jahr"

Altkleider-Container
Die Lage am Altkleidermarkt hat sich durch die
Coronakrise noch einmal deutlich verschärft.
03.12.2020 − 

Der Druck, der bereits seit längerem auf dem Markt für Alttextilien lastet, hat durch die Verschärfung der Coronakrise weiter zugenommen. Die sogenannte zweite Welle treffe den Markt aber nicht so dramatisch wie die erste, berichten Beobachter. Dennoch und angesichts der Entwicklung seit Beginn der Pandemie im Frühjahr sei 2020 für die Branche insgesamt ein "verlorenes Jahr". Eine vorläufige Bilanz, die von allen befragten Unternehmen so unterschrieben wird.

Nach wie vor sind Sammler wie Sortierer mehr als ausreichend mit Originalsammelware bevorratet, Sorgenkind auf der Absatzseite ist in erster Linie das Osteuropageschäft. Demgegenüber läuft das Afrikageschäft dem Vernehmen nach "relativ gut" oder "zufriedenstellend". Problematisch ist derzeit der große Mangel an Seecontainern und Schiffsraum, die globalen Frachtraten haben deutlich zugelegt. Bei Ausschreibungen halten sich die Sammelunternehmen sehr zurück.

Den kompletten Marktbericht inklusive des aktuellen Preisrahmens für Originalsammelware lesen Sie dieseWoche in EUWID Recycling und Entsorgung 50/2020. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht der Marktbericht bereits online zur Verfügung:

Marktbericht für Alttextilien

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Verbrennungsmarkt im Krisenjahr 2020 stabil und robust

Forderungen der Schrotthändler nach Preisaufschlägen werden lauter  − vor