|  

Umsetzung des Kreislaufwirtschaftspakets: Für BMU sind noch viele Fragen offen


(Symbolbild)
23.10.2018 − 

Bei der anstehenden Umsetzung des Kreislaufwirtschaftspaketes der EU in nationales Recht wird man sich in Deutschland wahrscheinlich in erster Linie mit den Recyclingquoten beschäftigen müssen. Grund dafür ist das veränderte Berechnungsverfahren, das eine Erfüllung der Quotenvorgaben aus Sicht des Bundesumweltministeriums zu einer großen Herausforderung macht. „Ich habe echte Zweifel, dass 60 Prozent bei der outputorientierten Methode überhaupt erreichbar sind", erklärte Andreas Jaron vom BMU vergangene Woche beim Ressourceneffizienzkongress in Karlsruhe.

Mit der neuen outputorientierten Berechnungsweise kommt das BMU laut eigenen Schätzungen aktuell auf eine Recyclingquote von etwa 52 Prozent. Die DGAW schätzt die Quote sogar nur auf 44 Prozent, berichtet Jaron weiter.

Verlässliche Daten und Statistiken für eine outputorientierte Berechnung lägen nicht vor, da es sich bei der Abfallverwertung oftmals um mehrstufige Verfahren handelt, bei denen auch andere Mengenströme – zum Teil auch aus dem Ausland – einfließen. Daher könne von der Endanlage nicht mehr zurückverfolgt werden, welcher Anteil recycelter Materialien auf deutschen Siedlungsabfall entfalle. Das BMU habe deshalb ein Modell mit einer durchschnittlichen Verlustrate entwickelt und führe auch regelmäßige Untersuchungen durch, um die Schätzungen zu verbessern.

Zur Umsetzung der Vorgaben aus dem Kreislaufwirtschaftspaket der EU in nationales Recht waren erst kürzlich erste Planungen des Bundesumweltministeriums bekannt geworden. So sollen die wesentlichen notwendigen Änderungen am Kreislaufwirtschaftsgesetz, am Verpackungsgesetz und am Elektrogesetz in Form eines Artikelgesetzes umgesetzt werden, das eine Zustimmung des Bundesrats nicht nötig macht.

Einen ausführlichen Bericht zu den Problemen des BMU mit den neuen Recyclingquoten und Berechnungsverfahren lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 43/2018. Der Artikel steht bereits in unserem E-Paper zur Verfügung:

E-Paper – EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Getrennte Bioabfallsammlung auch im Kreis Sigmaringen

Chemisches Recycling von Verpackungen aus Kunststoff ist keine werkstoffliche Verwertung  − vor