|  

Papierindustrie will Verpackungspapiere aus dem dualen System herausnehmen


Papierverband will Verwertungsgarantie
für PPK-Verpackungen abgeben.
17.08.2021 − 

Die deutsche Papierindustrie fordert die Politik auf, ihr mehr Produktverantwortung für Verpackungen aus Papier, Pappe und Karton (PPK) zu übertragen. Dadurch könnte das Recycling von Papier in Deutschland weiter gesteigert werden, schreibt der Verband „Die Papierindustrie“ in einem Positionspapier zur Bundestagswahl. Man sei auch bereit, eine Verwertungsgarantie für PPK-Verpackungen abzugeben, hieß es auf Anfrage. Voraussetzung dafür wäre aus Sicht des Verbandes aber unter anderem eine Herauslösung aus der Lizenzierungspflicht des Dualen Systems.

Außerdem will die Industrie dann auch stärker bei der Erfassung von PPK-Abfällen mitreden. Die Kommunen müssen sich wie die Dualen Systeme stärker mit Initiativen zur Reduzierung von Fehlwürfen in der Blauen Tonne an einer erfolgreichen Getrennterfassung von Altpapier beteiligen, fordert der Verband. „Die konsequente Getrennterfassung müsse als Schlüssel des Erfolgs beibehalten – und, wo notwendig, ausgebaut – werden.“

Die Getrennterfassung von Altpapier sollte dabei nicht nur in Deutschland, sondern in der gesamten EU verpflichtend vorgeschrieben werden. Für Deutschland sei zudem eine einheitliche Kennzeichnung erforderlich, um eine richtige Trennung und Entsorgung von PPK-Verpackungen über die Blaue Tonne zu gewährleisten.

Den kompletten Bericht lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 33/2021. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Alle Berliner bekommen Wertstofftonne

DUH: McDonald´s soll Klage gegen Tübinger Verpackungssteuer fallen lassen  − vor