|  

EU-Botschafter stimmen Einwegplastikrichtlinie zu

Will die EU verbieten: Einweggeschirr aus Kunststoff
Will die EU verbieten: Einweggeschirr aus Kunststoff
18.01.2019 − 

Die geplante Richtlinie über Einwegprodukte aus Kunststoff ist einen Schritt weiter: Die Botschafter der EU-Mitgliedstaaten haben dem vorläufigen Kompromiss zugestimmt, der in der Vorweihnachtswoche von Vertretern des EU-Parlaments, des Rats und der EU-Kommission ausgehandelt wurde. Am Dienstag wird der Kompromiss dem Umweltausschuss des Europäischen Parlaments vorgelegt und nach dessen Zustimmung dem Plenum des Parlaments.

Die geplante Richtlinie sieht Verbote für eine Reihe von Einwegprodukten aus Kunststoff vor, den Verbrauch bestimmter anderer Artikel sollen die Mitgliedstaaten „messbar“ vermindern. Für Zigarettenfilter, die Kunststoff enthalten, wird die erweiterte Herstellerverantwortung eingeführt. Des Weiteren enthält die Richtlinie Regelungen über Fischereigegenstände aus Kunststoff wie zum Beispiel Netze.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Bauabfall-Verwertungsquote erneut bei 90 Prozent

PPK-Mitbenutzung: VKU legt Ergebnisse von Infa vor  − vor