|  

Bundesumweltministerium hält an Zeitplan für Novelle der Altholzverordnung fest


Die Diskussion über die Altholzkategorien ist noch offen.
03.12.2019 − 

Trotz eines ambitionierten Zeitrahmens geht das Bundesumweltministerium weiterhin davon aus, dass die Novelle der Altholzverordnung wie bereits mehrfach in Aussicht gestellt im Frühjahr oder Sommer 2021 im Bundesgesetzblatt verkündet und in Kraft treten wird. Angesichts der zahlreichen formalen Hürden sei das zwar „ein sportliches Vorhaben“, betonte Jean Doumet vom Bundesumweltministerium vergangene Woche im Rahmen der Berliner Abfallrechtstage. Der Diskussionsstand lasse aber hoffen, diesen Zeitrahmen auch tatsächlich einzuhalten.

Das als Grundlage vorgesehene UBA-Forschungsvorhaben zur „Evaluierung der Altholzverordnung im Hinblick auf eine notwendige Novellierung“ sei inzwischen abgeschlossen. Intern liege der Abschlussbericht vor, er soll laut Doumet Anfang 2020 veröffentlicht werden. Die Forschungsergebnisse werden derzeit ausgewertet. Dann soll ein Diskussionsentwurf veröffentlicht werden, der zwar nicht als Verordnungsentwurf vorliegen werde, aber doch zeige, „wohin die Reise geht“, so der Ministeriumsvertreter.

Den kompletten Bericht zum Zeitplan der Novelle sowie zu möglichen Änderungen der Altholzverordnung lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 49/2019. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht der Text bereits in unserem E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Europäische Kommission beschließt "Green Deal"

Bestehende Altpapiersammlung darf nicht untersagt werden  − vor