|  

Batterierichtlinie erste Maßnahme des neuen Kreislaufwirtschaftsplans


Das Kreislaufwirtschaftspaket war gestern auch Thema
beim Treffen der EU-Umweltminister in Brüssel.
06.03.2020 − 

Die EU braucht gezielte Maßnahmen in Bereichen, die hohes Potenzial für die Kreislaufwirtschaft bieten. Zuerst werde dabei das Thema Batterien behandelt, kündigte EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevičius am Donnerstag mit Blick auf den neuen Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft an. Danach sollen Verpackungen, Fahrzeuge, Textilien und der Bausektor folgen. Die EU-Kommission will ihren neuen Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft nächste Woche in Brüssel vorstellen, gemeinsam mit einer neuen Industriestrategie und einer Strategie für kleinere und mittlere Unternehmen.

Die EU-Kommission werde auch ihre Anstrengungen verstärken, die Herausforderungen in Hinblick auf die Nachhaltigkeit von Kunststoffprodukten anzugehen, so Sinkevičius weiter beim Ratstreffen der EU-Umweltminister. Er bekräftigte zudem die Absicht der Kommission, „die Fähigkeit der EU zu stärken, für ihre eigenen Abfälle Verantwortung zu übernehmen“. Geplant sei außerdem ein neues „Recht auf Reparatur“.

Der Vorschlag der Kommission für die Weiterentwicklung der EU-Richtlinie über Batterien und Altbatterien wird für den Herbst erwartet. Geplant sind unter anderem Regelungen über die Wiederverwendung und Verwertung von Batterien aus Elektrofahrzeugen. Diese wurden bislang nicht von der Richtlinie abgedeckt.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie kommende Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 11/2020. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die Ausgabe ab Dienstag, 14 Uhr auch als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Diskussion um Novelle der Altholzverordnung wird konkreter

Kommunen und Wirtschaft warnen vor Entsorgungsengpass im Westen von NRW  − vor