ZWE: Für mehr Klimaschutz mechanisches Recycling gegenüber Pyrolyse priorisieren

Öko-Institut untersuchte Klimaauswirkungen von Verpackungsrecycling

Die Umweltschutzorganisation Zero Waste Europe (ZWE) ruft die Europäische Kommission dazu auf, bei der anstehenden Novelle der EU-Verpackungsrichtlinie sicherzustellen, dass das mechanische Recycling von Verpackungsabfällen aus Kunststoff Vorrang vor chemischen Recyclingverfahren hat. Bei der Festlegung von Zielvorgaben für den Rezyklatgehalt sollte sie die jeweiligen Auswirkungen unterschiedlicher Recyclingverfahren auf das Klima berücksichtigen. Um das werkstoffliche Recycling zu fördern, sollte die Kommission Anreize für „Design for Recycling“ und für Innovation entlang der gesamten Wertschöpfungskette für Kunststoffverpackungen schaffen, so die Organisation.

Die Empfehlungen stützen sich auf eine Studie, die das Öko-Institut im Auftrag von ZWE und der Rethink Plastic Alliance durchführte. Diese Studie kam zu dem Ergebnis, dass die Pyrolyse von Kunststoffabfällen neunmal mehr Treibhause freisetzt als das werkstoffliche Recycling. Als weiteres Problem komme hinzu, dass dabei mehr als die Hälfte des Kunststoffs verloren gehe und durch neuen Primärkunststoff ersetzt werden müsse. „Dadurch wird eine zirkuläre Wirtschaftsweise behindert“, so das Öko-Institut....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -