PS-Abfälle: Trinseo und GMP bauen Recyclinganlage

|
|

Der luxemburgische Chemiekonzern Trinseo und die niederländische GMP-Gruppe kooperieren bei Bau und Betrieb einer modernen Vorbehandlungs- bzw. Aufbereitungsanlage für Polystyrolabfälle. Das gaben die beiden Unternehmen kürzlich bekannt.

Die Anlage mit einer Mindestkapazität von 25.000 Jahrestonnen soll nach Angaben von Trinseo von GMP in den Niederlanden gebaut und betrieben werden. Sie werde aus PS-Abfällen mithilfe des sogenannten Super-Clean-Recyclingverfahrens hochwertige recycelte PS-Regranulate für Lebensmittelverpackungen erzeugen. Die Inbetriebnahme der Anlage in den Niederlanden ist laut Firmenangaben für 2024 geplant. Außerdem sei der Abschluss einer langfristigen Veredelungs- und Abnahmevereinbarung vorgesehen....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -