|  
International» weitere Meldungen

Käufer gesucht für Recycler Walter Kunststoffe in Wels

Das Recyclingwerk in Wels steht zum Verkauf
Das Recyclingwerk in Wels steht zum Verkauf (Symbolbild)
15.11.2019 − 

Der österreichische Kunststoffrecycler Walter Kunststoffe GmbH (WKS) sucht nach einem Käufer. Wie Geschäftsführer Jörg Schneeberger im Gespräch mit EUWID bestätigte, werde derzeit der Markt sondiert, zuvor habe es einige Anfragen gegeben.

Den Auftrag dafür hat die Raiffeisen Bank International (RBI) bekommen. Neben den bekannten strategischen Investoren aus der Recycling- und Kunststoffwirtschaft, wie Borealis, Veolia, Remondis und Schwarz (Lidl/Kaufland), sei auch gut ein Dutzend Finanzinvestoren angesprochen.

In Österreich waren in diesem Jahr bereits die Sky Plastic-Gruppe an den  Neckarsulmer Handelskonzern Schwarz und die Kruschitz Plastics & Recycling GmbH an die deutsche Steinbeis Holding verkauft worden. Im vorigen Jahr hatte der Kunststofferzeuger Borealis die Ecoplast Kunststoffrecycling GmbH erworben.

Regranulate aus PE-Verpackungsabfällen

Schneeberger zufolge wird das Recyclingwerk in Wels zum Verkauf angeboten. Dort erzeugt der mittelständische Recycler insbesondere aus PE-Verpackungsabfällen Reganulate. Die Verarbeitungskapazität in Wels liegt inzwischen bei ca. 34.000 Tonnen im Jahr.

Die PE-Folienabfälle stammen unter anderem auch aus Sammlungen für die dualen Systeme aus Deutschland sowie aus den Sammelsystemen in Österreich und Italien. Wie Schneeberger erklärte, soll der Standort von WKS im benachbarten Gunskirchen nicht verkauft werden. Dort betreibt der Recycler ein Compoundierwerk, das die in Wels erzeugten Recyclate verarbeitet.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Platzt der Aurubis-Metallo-Deal? EU leitet eingehende Untersuchung ein

Ravago und Neste forcieren chemisches Recycling  − vor