Alpla kritisiert EU-Kunststoffabgabe als Fiasko für die Kreislaufwirtschaft

Der international aktive Verpackungskonzern Alpla kritisiert die EU-Abgabe für Kunststoffverpackungen. Seit 2021 müssen die EU-Mitgliedsstaaten für jede nicht recycelte Tonne Verpackungen 800 € als Haushaltsbeitrag an die EU abführen. Allein in Deutschland sind das etwa 1,3 Mrd € pro Jahr.

Wegen undurchdachter nationaler Umsetzungen und der ausschließlichen Konzentration auf Kunststoffe drohe nun ein Fiasko für die Kreislaufwirtschaft, kritisiert der Verpackungskonzern in einem Blogbeitrag. Alpla fordert stattdessen eine Lizenzgebührenlösung, die alle Verpackungsmaterialien gleich behandelt und Anreize für Investitionen ins Recycling schafft....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -
Relevante Märkte
Hier finden Sie passende Marktberichte und Marktpreis-Tabellen

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -