|  

BMU: Änderungen in Abteilung Wasserwirtschaft und Ressourcenschutz

09.05.2018 − 

Das Bundesumweltministerium (BMU) hat eine Neuorganisation auf den Weg gebracht. Am Montag unterrichtete Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) die Mitarbeiter in einem Rundschreiben über die Veränderungen. Infolge des Wegfalls der Zuständigkeiten für die Bauwirtschaft und Stadtentwicklung ändert sich auch in der Abteilung „Wasserwirtschaft, Ressourcenschutz“ (WR), in der die Kreislaufwirtschaft angesiedelt ist, der Zuschnitt.

Demnach ist die Abteilung WR künftig nur noch zweizügig. Das Thema Ressourcenschutz, das in der bisherigen WR III bearbeitet wurde, fällt an die WR II, die sich weiterhin mit Themen der Kreislauf- und Abfallwirtschaft beschäftigt. Die WR I, die sich vorrangig wasserwirtschaftlichen Themen widmet, bekommt als weitere Zuständigkeiten den nachsorgenden Bodenschutz sowie das Bergrecht hinzu. Das Ministerium will nun mit den Mitarbeitern die Gespräche über die konkrete Zuordnung zu den Referaten starten.

Für den langjährigen Unterabteilungsleiter Thomas Rummler sucht das Ministerium zudem einen Nachfolger.

Den vollständigen Bericht zu den geplanten Änderungen im BMU lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 20/2018. Der Text steht bereits in unserem E-Paper zur Verfügung:

BMU: Abteilung WR II nur noch zweizügig

 

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen. 

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − BMU: Regina Dube folgt auf Helge Wendenburg

Pläne für neues Batteriegesetz: GRS soll „Auffangsystem“ werden  − vor