|  

Anhörung über Zusammenwirken von Abfall- und Chemikalienrecht gestartet


(Symbolbild)
25.07.2018 − 

Die Europäische Kommission will Einschätzungen zur Regelung der Schnittstelle von Abfall-, Chemikalien- und Produktrecht einholen und hat eine öffentliche Konsultation gestartet. Teilnehmer sollen verschiedene Optionen bewerten, die die Kommission in ihrer Mitteilung und dem Arbeitspapier vom Januar dieses Jahres vorgestellt hat.

Diese Dokumente zeigten die Konflikte zwischen den Zielen auf, einerseits besorgniserregende Stoffe so weit wie möglich aus dem Wirtschaftskreislauf zu entfernen und andererseits möglichst viele Abfälle zu recyceln. Dabei wurde auch unterschiedliche mögliche Regelungsansätze vorgestellt.

Die Anhörung richtet sich an Einzelpersonen, Unternehmen, Organisationen und Institutionen und läuft noch bis zum 29. Oktober. Die Ergebnisse werden nach Angaben der EU-Kommission in die Ausarbeitung von Maßnahmen einfließen.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Sammelmenge bei Altgeräten steigt nur leicht an

BGL gegen Mautbefreiung von Abfalltransporten  − vor