|  
International» weitere Meldungen

Remondis will Standorte von Veolia und Suez in Australien übernehmen


Durch die Übernahme von Standorten der Konkurrenten
Veolia und Suez will Remondis in Australien weiter wachsen.
05.01.2022 − 

Remondis baut seine Aktivitäten auch in Australien weiter aus. In Adelaide, Perth und Sydney will der größte deutsche Entsorgungskonzern Standorte von Veolia und Suez übernehmen. Im Zuge der Übernahme des Konkurrenten Suez hat Veolia der australischen Wettbewerbsbehörde zugesagt, sich von diesen Standorten zu trennen, um Bedenken über schwindenden Wettbewerb bei der Entsorgung von Gewerbe-, Industrie- und medizinischen Abfällen auszuräumen. In diesem Zusammenhang übernehme man auch ausgewählte Verträge mit Gewerbe- und Industriekunden, erklärte Remondis kurz vor Jahresende.

Für die geplante Transaktion, in deren Zug alle betroffenen Mitarbeiter zu Remondis wechseln sollen, müssten aber noch eine Reihe von Bedingungen erfüllt werden, heißt es weiter. Dazu gehöre etwa der endgültige Abschluss der Übernahme von Suez durch Veolia. Remondis hofft dennoch, den Erwerb so schnell wie möglich abzuschließen. Über die finanziellen Aspekte der Transaktion sei Stillschweigen vereinbart worden.

„Wenn die Akquisitionen abgeschlossen werden, wäre dies einer der bedeutendsten kommerziellen Meilensteine für Remondis seit dem Eintritt in den australischen Markt vor fast vierzig Jahren“, erklärte Björn Becker, Chef des Entsorgers in Australien. Durch die Vereinbarungen werde Remondis eine starke Präsenz in Südaustralien aufbauen und die Präsenz in Westaustralien, New South Wales und anderen Bundesstaaten mit einer marktführenden Position in der gewerblichen, industriellen und medizinischen Abfallentsorgung und im Recycling stärken.

Konkret will Remondis einen Standort von Veolia in Perth an der Westküste Australiens übernehmen. Dort werden Industrie- und Gewerbeabfälle gesammelt. Um Gewerbe- und Industrieabfälle kümmert sich auch ein Standort von Suez im südaustralischen Adelaide, den Remondis ebenfalls übernehmen will. Dort werden aber auch medizinische Abfälle behandelt, unter anderem mit Autoklaven und thermischer Beseitigung. Der vierte Standort auf der Übernahmeliste befindet sich in Sydney, im Südosten Australiens. Dort betreibt Suez bisher eine Umladestation.

Becker begrüßte die Entscheidung der australischen Kartellbehörde, den Wettbewerb zu stärken, indem sie sicherstellt, dass Aktivitäten einem dritten Abfallentsorger angeboten werden. „Das ist ein Gewinn für alle, die auf kosteneffiziente und umweltverträgliche Abfallbewirtschaftungs- und Recyclingdienste angewiesen sind, die den international besten Praktiken entsprechen.“

Bisher verfügt der Konzern nach eigenen Angaben über etwa 30 Standorte in Australien. Mehr als die Hälfte davon befindet sich im Bundesstaat New South Wales. Im Bundestaat Queensland will Remondis außerdem in der Nähe von Brisbane eine neue Müllverbrennungsanlage für umgerechnet rund 250 Mio € errichten. Nach Fertigstellung sollen dort bis zu 500.000 Tonnen Abfall im Jahr verbrannt werden.

Mit der geplanten Übernahme der Standorte in Australien profitiert Remondis doch noch von der Fusion der beiden französischen Konzerne. Im letzten Jahr war der deutsche Entsorger noch bei dem Versuch gescheitert, sich am „Neuen Suez“ zu beteiligen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Primobius und Stelco wollen Recyclingtechnologie für Lithium-Akkus gemeinsam vermarkten

Metso Outotec verkauft Metallrecyclingtechnik  − vor