Zu hohe Energiekosten: Northvolt verschiebt Bau von Batteriewerk in Heide

Im März gab es in Schleswig-Holstein Grund zur Freude: Der schwedische Batteriehersteller Northvolt kündigte den Bau eines Batteriewerks in Heide im Landkreis Dithmarschen, unweit der Nordseeküste, an. Am norddeutschen Standort wolle der Batterieproduzent bis 2030 die Hälfte des Materials aus dem Recycling decken. Auch eine Recyclinganlage für Produktionsschrott soll am Standort entstehen. (EUWID 12/2022). Nun scheinen die Schweden ihre Pläne geändert zu haben, berichtete der NDR Ende Oktober. „Die Fabrik in Heide könnte sich verzögern“, sagte Northvolt-Geschäftsführer Peter Carlsson der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAZ).

„Mit den aktuellen Strompreisen sehen wir die Wirtschaftlichkeit von energieintensiven Projekten in Deutschland gefährdet“, ergänzte Carlsson. Die Schweden seien mit der Bundes- und Landesregierung im Austausch. Man wolle den Bau des Batteriewerks in Heide möglich machen, betonte CEO Carlsson.

Ein alternativer Standort ist bereits im Gespräch....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -