Verpackungsvorschlag der EU-Kommission erntet Lob von BDE und FEAD

Der BDE bewertet den Vorschlag der EU-Kommission für eine Verpackungsverordnung als „engagierten Schritt für mehr Kreislaufwirtschaft“ und eine sehr gute Grundlage. „Europa muss ein wettbewerbsfähiger Standort bleiben und gleichzeitig Klimaziele, Energieeinsparung und erhöhte Unabhängigkeit von Primärrohstoffimporten erreichen. Dies ist ohne eine Transformation der Wirtschaft vom linearen zum zirkulären Modell nicht möglich. Hier muss die Europäische Union Veränderungen wagen“, sagte Peter Kurth, der Präsident des Verbands, am Donnerstag in Berlin.

Kurth begrüßte insbesondere, dass der Verordnungsvorschlag der Kommission Mindestquoten für den Rezyklatgehalt in Kunststoffverpackungen ab 2030 vorsieht, was einer der Forderungen des Verbands entspricht. Von deren genauer Ausgestaltung erwartet der BDE die „dringend erforderliche Belebung der Rezyklatmärkte“. Die Europäische Föderation der Entsorgungswirtschaft (FEAD), zu deren Mitgliedern der BDE gehört, erwartet Impulse für Investitionen in die Getrenntsammlung, Sortierung und hoch-innovative Recyclingverfahren....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -