Verbände warnen vor "katastrophalen Folgen" vorgeschlagener Änderungen der VVA

Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments behandelt diese Woche Änderungsvorschläge zur Verordnung über die grenzüberschreitende Verbringung von Abfällen (VVA). Die Verbände BDSV, Bvse und VDM haben die deutschen Mitglieder des Ausschusses im Vorfeld der Sitzung mit einem Schreiben dazu aufgerufen, den freien und fairen Handel mit Rohstoffen aus dem Recycling zu gewährleisten.

Die Ausschussmitglieder können bis zum 18. Mai Änderungsanträge einreichen. Die Berichterstatterin des Parlaments, die dänische Abgeordnete Pernille Weiss, hat ihre Änderungsanträge bereits veröffentlicht. Die Abstimmung im Ausschuss soll nach der vorläufigen Planung im Oktober stattfinden.

Die drei Verbände unterstützen ihrem Schreiben zufolge einige der vorgeschlagenen Änderungen, „insbesondere die Digitalisierung der innereuropäischen Abfallverbringung, die Bekämpfung illegaler Verbringungen oder die Beschleunigung der Verbringung von Abfällen innerhalb der EU zu Verwertungszwecken“. Doch anderen Änderungen, die die Ausfuhr von Rohstoffen aus dem Recycling aus der EU in Nicht-EU-Länder beschränken würden, stehen sie sehr kritisch gegenüber....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -
- Anzeige -