Türkischer Stahlverband warnt EU vor Beschränkungen des Schrottexports

Die im Zuge der Novellierung der EU-Abfallverbringungsverordnung derzeit diskutierten Gesetzesänderungen für den Export von Stahlschrott sorgen nicht nur bei den europäischen Recyclingbetrieben für Unmut. Auch auf Seiten der türkischen Stahlindustrie als weltweit größtem Schrottimporteur formiert sich Widerstand. In einer Anfang Juni veröffentlichten Pressemitteilung warnt der Verband der türkischen Stahlhersteller TCÜD die EU vor jedweden Beschränkungen der Schrottlieferungen in ihr Land. Eine Verhinderung von Schrottexporten werde zu unlauterem Wettbewerb führen und sich negativ auf die europäische Recyclingwirtschaft auswirken....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -