Textilrecycling: GftZ begrüßt LAGA-Vollzugshilfe

Ende Mai hat die Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) ihre „Vollzugshilfe zur Vermeidung sowie zur Erfassung, Sortierung und Verwertung von Alttextilien“ veröffentlicht. Aus Sicht der Gemeinschaft für textile Zukunft (GftZ) sind insbesondere begrüßenswert die Klarstellung, welche Textilabfälle im Rahmen des grenzüberschreitenden Verkehrs unter den Basel-Code B3030 fallen, die Anforderungen an die Abfallhierarchie sowie die fachlichen Anforderungen an die Abfallbewirtschaftung.

Wie berichtet enthält die als LAGA-Mitteilung 40 veröffentlichte Vollzugshilfe etwa die Klarstellung, dass eine Teilsortierung von Alttextilien, bei der nur einzelne sehr hochwertige Materialien entnommen werden, während der verbleibende Rest ohne weitere Behandlung einer energetischen Verwertung zugeführt wird, nicht der Abfallhierarchie entspricht.

Bereits 2016 hat die GftZ in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städtetag und dem Deutschen Landkreistag „Orientierungshilfen für die Praxis bei kommunalen Ausschreibungen zum Thema Erfassung, Sortierung und Verwertung von Alttextilien“ erarbeitet. Vor diesem Hintergrund zeigen sich die Gesellschafter der GftZ erfreut, dass sich viele der seinerzeit in den Orientierungshilfen formulierten Vorgaben auch in der aktuellen LAGA-Vollzugshilfe wiederfinden und von allen Beteiligten umzusetzen sind. Überdies gehe die GftZ davon aus, dass der Bund diese Position innerhalb der europäischen Debatte zur neuen Verordnung über Abfallverbringung vortragen werde.

Die GftZ mit Sitz in Berlin wurde 2014 von führenden Textilrecycling-Unternehmen gegründet mit dem Ziel, die hochwertige Alttextilsortierung voranzubringen. Gesellschafter sind derzeit die in der Erfassung, Sortierung, Verwertung und Vermarktung aktiven Boer Group, Soex, Texaid, Jean Bilsheim Textil, Geotex Recycling und TRD Group.

- Anzeige -
Relevante Märkte
Hier finden Sie passende Marktpreise

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -