Teile der KAVG gehen ab dem 1. Januar 2023 in Kurzarbeit

Steigende Energiekosten und sinkende Abfallmengen führen bei der KreisAbfallVerwertungsGesellschaft mbH Minden-Lübbecke (KAVG) ab dem 1. Januar 2023 dazu, dass Teile der Belegschaft in Kurzarbeit gehen. „Wir haben uns die Entwicklung intensiv angeschaut, lange beraten und sind zu dem Schluss gekommen, dass wir in dieser Krise alle Mitarbeitenden mitnehmen und halten wollen“, so Geschäftsführer Henning Schreiber laut einer Mitteilung des Entsorgers. „Dennoch spitzt sich die Lage momentan von zwei Seiten zu, wir können nicht weitermachen wie bisher. Die Stromkosten steigen, gleichzeitig sind unsere Anlagen wegen geringerer Abfallmengen momentan nicht voll ausgelastet.“...

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -