„So wie es ist, kann es nicht bleiben“

|
|

Der Systembetreiber DSD und der Anlagenbetreiber EEW wollen gemeinsam in das chemische Recycling von Kunststoffabfällen einsteigen. Dafür wollen beide Unternehmen ein Joint Venture gründen und ein Verfahren erarbeiten, um in einer gemeinsam zu betreibenden Anlage 200.000 Tonnen Kunststoffabfälle – Sortierreste ...

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -
- Anzeige -